Verhütung

Ordination nach Vereinbarung


Anmeldung:
Mo - Fr  8-13 Uhr 


Tel: 02236-467 82 33

 

A-2371 Hinterbrühl

Gaadnerstr. 2a

Primarärztin LK Lilienfeld

 Akupunkturdiplom

Wahlärztin

 

 

So funktioniert der Zyklus der Frau:
Der Zyklus der Frau dient nur einem Ziel: der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft.

Jeden Monat reift in den Eierstöcken eine Eizelle heran, die durch den Eisprung vom Eierstock freigegeben und in den Eileiter aufgenommen wird, wo sie von männlichen Samenzellen befruchtet werden kann.

Im Eierstock entsteht dann eine Art Narbe, die wegen ihrer Farbe auch Gelbkörper genannt wird. Dieser Gelbkörper produziert – auf Befehl des Gehirns – das Gelbkörperhormon Progesteron.

Dieses Hormon sorgt für eine ausreichende Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter einnisten und somit die Schwangerschaft aufrechterhalten werden kann.

Hat keine Befruchtung stattgefunden, bildet sich der Gelbkörper zurück, die Hormonproduktion nimmt ab, die Gebärmutterschleimhaut wird nicht mehr ausreichend durchblutet und letztendlich abgestoßen: die Regelblutung setzt ein.

Zurzeit gibt es eine Vielzahl an Verhütungsmöglichkeiten, aus denen man, für jede Frau angepasst an ihre Bedürfnisse, auswählen kann.

Die Hauptansätze zur Verhütung sind:

  • Verhinderung des Eisprungs (zB.Pille)
  • Verhinderung des Zusammentreffens Eizelle-Samenzelle (zB.Kondom, Sterilisation…)
  • Verhinderung der Einnistung (zB.Spirale)
  • natürliche Familienplanung - kein Verkehr an kritischen Tagen (siehe Zykluscomputer)

 

Weitere Infos: www.verhuetung.at

Nach oben


Pille

Abgesehen von der sexuellen Enthaltsamkeit gehört heute die hormonelle Verhütung zu den sichersten Formen der Empfängnisverhütung.

 

Am bekanntesten ist die so genannte Antibabypille, die, regelmäßig eingenommen, den Eisprung verhindert. Grundsätzlich gleichartig wirken Depotpräparate, die ebenfalls die Ovulation hemmen, aber nicht täglich verabreicht werden müssen. Die Zufuhr von Hormonen bedeutet einen immensen Eingriff in den Hormonhaushalt und hat mehr oder weniger starke Nebenwirkungen.

www.pille.com

www.meine-pille.at 

http://www.de.wikipedia.org/wiki/Antibabypille

 

Nach oben

Verhütungspflaster

http://www.verhuetungspflaster.at

Nach oben

Verhütungsring

www.verhuetungsring.at

Nach oben

Hormonimplantat

www.hormonimplantat.at

Nach oben

Spirale

Die Spirale (Intrauterinpessar, IUP) ist ein Verhütungsmittel für längere Zeiträume. Zwischen drei und fünf Jahren schützt sie vor ungewollten Schwangerschaften. Spiralen sind T- oder hufeisenförmige Stücke aus Kunststoff, deren Mittelteil mit Kupferdraht umwickelt ist. Der Kupferdraht setzt in geringen Mengen Kupfer-Ionen frei. Das und die Wirkung als Fremdkörper in der Gebärmutter verhindert die Einnistung der befruchteten Eizelle.

Nach oben

Spirale hormonbeschichtet

Hormonspiralen sind eine Weiterentwicklung und enthalten statt des Kupferdrahtes ein Gestagen-Depot.

www.mirena.at

Nach oben

Kondom

Bei richtiger Verwendung sind Kondome außerordentlich sicher. Sie sollten nur Markenkondome mit Prüfsiegel (CE) verwenden. Der Pearl-Index liegt zwischen zwei und zwölf. Das heißt: Von 100 Frauen, die diese Verhütungsmethode ein Jahr lang anwenden, werden zwei bis zwölf ungewollt schwanger.

Nach oben

Zykluscomputer

Mit Hilfe von kleinen Taschencomputern kann man heutzutage mehr oder weniger sicher die fruchtbaren bzw. die weniger fruchtbaren Tage errechnen lassen.

 

Diese Computer basieren auf unterschiedlichen Messverfahren und werten entweder die Basaltemperatur einer Frau aus, ihre Hormone im Urin, den sich verändernden Zervixschleim oder aber eine Kombination hiervon.

Übersicht über verschiedene Produkte:

http://www.familienplanung-natuerlich.de/zykluscomputer/index.php

Nach oben

Pessare

Das Scheiden-Diaphragma ist ein mechanisches Verhütungsmittel zur Verhinderung von unerwünschten Schwangerschaften. Es gehört zu den sogenannten Barrieremethoden wie auch das Kondom und die Portiokappe.

 

Das Diaphragma besteht aus einer dünnen Gummimembran. Das Diaphragma wird in die Scheide eingeführt und liegt bei korrektem Sitz vor der Gebärmutter. Es bildet ein "Hindernis" für die Samenfäden und verhindert das Eindringen der Spermien in den Uterus (Gebärmutter).

 

Nach oben

Spermizide

Spermizide sind chemische Substanzen, die den Muttermund mit einer spermienabtötenden Schicht abdecken und zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden.

 

Es gibt eine Vielzahl von Präparaten, die als Scheidenzäpfchen (Schaumovulum), Gel, Creme, Schaumspray und Vaginalschwämmchen angeboten werden. Sie alle werden vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Diese Verhütungsmittel kommen für Frauen in Frage, die nur gelegentlich Schutz brauchen. Sie sind für den häufigen oder regelmäßigen Gebrauch nicht geeignet, weil sie die Scheidenschleimhaut reizen können.

 

Wirkung: Die Chemikalien in den Präparaten wirken auf unterschiedliche Art: Sie können Spermien abtöten oder bewegungsunfähig machen und zusätzlich eine Barriere gegen die Spermien bilden. Die Mittel gelten, wenn sie allein angewendet werden, als wenig sicher, deshalb werden sie meistens in Verbindung mit dem Diaphragma oder Kondomen genommen, aber auch das ist nicht ohne Risiko.

Bei häufiger Anwendung erhöht sich die Anfälligkeit für Harnwegs- und Scheidenentzündungen.

Nach oben

Temperaturmethode

Nach jedem Eisprung wird ab der Zyklusmitte das Geschlechtshormon Gestagen gebildet. Dieses hat die Eigenschaft, auf das Wärmeregulationszentrum des Körpers einzuwirken und die Körpertemperatur um etwa 0,4° C bis 0,6° C zu erhöhen. Die Temperatur steigt etwa zwei Tage nach dem Eisprung an. Das bedeutet das nach Anstieg der Temperatur keine Befruchtung mehr stattfinden kann.

 

Da das Gestagen nur gebildet werden kann, wenn ein Eisprung vorausgegangen ist, kann der Temperaturanstieg als ein ziemlich sicheres Zeichen für einen Eisprung gewertet werden. Die Phase der erhöhten Temperatur dauert etwa 13 bis 14 Tage. Kurz vor Beginn der Menstruation sinkt die Temperatur wieder um etwa 0,3° C

Nach oben

Coitus interruptus

Sehr unsichere Methode durch Abbruch des Geschlechtsverkehrs und des Samenergusses außerhalb der Scheide.

Nach oben

Pille danach

Einnahme von Hormontablette (z.B. Vikela oder Postinor) spätestens 3 Tage (72 Stunden) oder bis zu 5 Tage(ellaone) nach ungeschütztem oder ungewolltem Geschlechtsverkehr.

http://www.ellaone-registry.com/de/index.php

Nach oben

Sterilisation

Die Sterilisation ist die Eileiterunterbindung durch Operation:  unmittelbar nach einer Geburt mittels kleinem Bauchschnitt unter dem Nabel oder zu einem beliebigen Zeitpunkt mittels Bauchspiegelung (beide Operationen in Narkose!)

Die Samenleiterunterbindung beim Mann (Vasektomie) kann dagegen in örtlicher Betäubung ambulant erfolgen.

In beiden Fällen sollte die Entscheidung erst nach reiflicher Überlegung getroffen werden.

Die Versagerqoute liegt bei ca 0,5% bis max 1%.

Nach oben

Links

www.verhuetung.at

www.schering.at
www.pfizer.at

Nach oben